Qualifikation

Öffentlich bestellt werden nur Fachleute mit herausragender Qualifikation. Um die öffentliche Bestellung zu erhalten, müssen sie sich einem aufwändigen Prüfverfahren unterziehen. Und danach steht ihre Arbeit unter ständiger Aufsicht der in Deutschland beauftragten Bestellungskörperschaften (Architektenkammern, Handwerkskammern, Industrie- und Handelskammern, Ingenieurkammern, Landwirtschaftskammern).

Das bedeutet auch, dass ab dem Jahr 2002 öffentlich bestellte Sachverständige diesen Status wieder verlieren können, wenn ihre Qualifikation nicht mehr den aktuellen Anforderungen genügt. Darüber hinaus werden öffentlich bestellte Sachverständige auch geprüft, ob sie vertrauenswürdig und persönlich integer sind. Nur dann dürfen sie das begehrte Qualitätssiegel führen.

Personenzertifizierte Experten müssen sich ebenfalls einem erheblichen Prüfungsverfahren unterziehen, welches mit einer Prüfung vor wissenschaftlichen und forensischen Experten endet, um das international anerkannte Zertifikat zu erhalten. Die Tätigkeit wird ebenfalls fortlaufend in Anlehnung an die weltweit geltende internationale Norm überprüft. Eine Rezertifizierung ist in regelmäßigen Abständen notwendig. Neben der fachlichen Eignung sind weitere Nachweise zur Überprüfung der Persönlichkeit zu erbringen, zum Beispiel Referenzen aus der Industrie und von Gerichten.